Mit HypnoBirthing zur natürlichen Geburt

Hier soll es nun darum gehen, wie man HypnoBirthing nutzen kann, um sich auf eine natürliche Geburt vorzubereiten. Dabei gehe ich auf die wichtigsten Fragen ein, die immer wieder gestellt werden.

Die Angst vor dem Schmerz – eine alte Freundin sagt “Hallo”

Viele Frauen plagt die Angst vor der Geburt. Der Schmerz nimmt viel Platz in ihren Gedanken an die Geburt ein. Gerade, wenn man schon eine sehr schmerzvolle Geburt erlebt hat, ist es schwer sich vorzustellen, dass Geburt auch anders sein kann. Es ist wichtig einen guten Umgang mit diesen Ängsten zu finden und diese bei Bedarf aufzuarbeiten.

“Guter Hoffnung sein” – geht das überhaupt noch?

Die Schwangerschaft ist wirklich eine Zeit in der man guter Hoffnung sein sollte. Und doch erlebt es so ziemlich jede Schwangere, wie tief der Fall von Wolke 7 sein kann, wenn dann der erste oder nächste Standard-Arztbesuch dran ist. Denn dann geht es los, die Überwachung des Lebens, was da im Verborgenen in uns wächst. Die Vorgaben, wie es zu sein hat, was es tun oder zu lassen hat. Die Angst wird geschürt und Schluß ist mit naiver Vorfreude!

Das Geburtstrauma bearbeiten und wieder schwanger sein.

Das Geburtstrauma: “Es war eine schwere Geburt” – und jetzt?

Nicht immer erleben Frauen aus den unterschiedlichsten Gründen ihre Traumgeburt. Oft wird angenommen, dass nur ein Not-Kaiserschnitt als belastend oder gar traumatisch erlebt werden kann. Dabei wird völlig das individuelle Erleben unterschätzt. Denn bei einem Trauma oder überhaupt wie eine Geburt erlebt wird geht es niemals darum, wie es für Außenstehende gewirkt hat. Es zählt einzig und allein wie Mutter und Kind die Geburt erlebt haben. So kann auch für manche Frauen, eine für die Geburtshelfer völlig “normal” verlaufende Geburt als belastend oder negativ erlebt werden. Es soll nun das Trauma, seine Auswirkung und Bewältigungsmöglichkeiten beleuchtet werden.

Der Lebensrucksack in der Schwangerschaft

Mit dem Lebensrucksack durch die Schwangerschaft

Unser Lebensrucksack. Darin befindet sich alles, was uns bis dahin geprägt hat: gute, wie auch schlechte Erfahrungen, die wir gemacht haben. Das beginnt schon ganz am Anfang unseres Lebens, als wir selbst das Baby im Mutterleib waren. All diese Erfahrungen machen unseren Rucksack schwer oder leicht. In Hinblick auf die Zeit der Schwangerschaft und ganz besonders für die Geburt ist es wichtig, dass auszusortieren, was evtl. hinderlich und belastend sein kann.

Sei das

Sei das ‘Mamaversum’ für dein Baby!

Während meiner Ausbildung zur FlowBirthing Mentorin begegnete mir der Begriff des Mamaversums. Im Grunde sagt der Begriff doch schon alles, oder? Ich möchte ihn trotzdem ein wenig mit euch füllen.

5 Tipps zur Bindungsförderung während der Schwangerschaft

Bindung von Anfang an ist ein oft noch sehr unterschätztes Thema, da das Bild vom Baby im Mutterbauch sehr lange Zeit ein sehr passives, bzw. “unkommunikatives” war. Man ging davon aus, dass Babys noch nichts fühlen oder wahrnehmen können und daher auch nicht in der Lage sind zu kommunizieren.
Die pränatale Psychologie stellt einige Forschung hierzu an und konnte viele der alten Einschätzungen widerlegen. Tatsächlich ist es so, dass die Zeit der Schwangerschaft mit die prägendste Zeit in unserem Leben ist.
In diesem Artikel gebe ich euch 5 Tipps zur Intensivierung der Bindung zwischen euch und eurem Baby:

Der bindungsorientierte Kaiserschnitt

Es ist eine Tatsache, dass heute über ein Drittel der Babys in Kliniken durch eine Bauchgeburt, den Kaiserschnitt das Licht der Welt erblicken. Da ich mich sehr für die natürliche Geburt, ohne Interventionen einsetze und meine Arbeit ganz klar dieses Ziel anstrebt, könnte man meinen, dass ich die medizinischen Interventionen verteufle. Doch das tue ich nicht GRUNDSÄTZLICH. Wie ein angemessener Umgang für spezielle Geburten mit Komplikationen gefunden werden kann, möchte ich in diesem Artikel etwas näher beleuchten.

Menü
>